Cerner erhält behördliche Genehmigung zur Übernahme von Siemens Health Services

23. September 2014

Kansas City, Missouri, USA 18. Sept. 2014 — Cerner gab heute bekannt, dass die US-Kartellbehörde Federal Trade Commission (FTC) die Wartefrist nach dem Hart-Scott-Rodino (HSR) Antitrust Improvements Act von 1976 in der geänderten Fassung für die geplante Übernahme des Healthcare IT-Sektors der Siemens AG, Siemens Health Services, für 1,3 Milliarden US-Dollar aus Barmitteln vorzeitig beendet hat. Mit der vorzeitigen Beendigung der HSR-Wartefrist wurde eine der erforderlichen Bedingungen für die Übernahme erfüllt. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich weiterer behördlicher Überprüfung und der üblichen Bestimmungen und ist weiterhin für das erste Quartal 2015 geplant.

Im August gab Cerner Pläne zu einer strategischen Übernahme von Siemens Health Services bekannt, um Innovationen in der Branche voranzutreiben, Kundenstämme zu vereinigen und gemeinsam in Forschung und Entwicklung zu investieren. Basierend auf Schätzungen von 2014 verfügen Cerner und Siemens Health Services gemeinsam über

  • 20.000 Mitarbeiter in mehr als 30 Ländern
  • 18.000 Kundeneinrichtungen, darunter einige der jeweils landesgrößten Gesundheitsorganisationen
  • 4,5 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz
  • 650 Millionen US-Dollar Investitionsvolumen für Forschung und Entwicklung

„Wir sind froh, diese wichtige regulatorische Hürde überwunden zu haben und nun einen Schritt näher an der Integration des Mitarbeiter- und Kundenstammes von Siemens Health Services in die Cerner-Familie zu sein“, so Dick Flanigan, Cerners Senior Vice President. „Unser gemeinsamer Kundenstamm umfasst damit mehr als 30 Länder und einige der größten Gesundheitsorganisationen der Welt.“

Im Rahmen der Übernahme bilden Cerner und Siemens AG eine strategische Allianz mit einem Gesamtbudget von 100 Millionen US-Dollar, um gemeinsam innovative Lösungen zur Verbesserung von Workflows sowie der Sicherheit und Qualität der Gesundheitsversorgung zu entwickeln. In ihren ersten Projekten wird der Schwerpunkt der Zusammenarbeit zunächst auf Cerners weltweit führendes Know-How in Healthcare IT sowie Siemens Expertise in der medizinischen Bildverarbeitung liegen, um Daten aus der elektronischen Patientenakte in Technologien für Diagnose und Therapie zu integrieren.

Über Cerner

Cerners Gesundheits-IT verbindet Personen, Daten und Systeme in ca. 14.000 Einrichtungen weltweit. Die IT-Lösungen von Cerner stehen für Innovation. Sie unterstützen Ärzte und Pflegekräfte bei klinischen Entscheidungen und ermöglichen es Organisationen, die (über)regionale Gesundheitsentwicklung zu managen. Seinen Kunden bietet Cerner ein breites Spektrum an Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Ergebnisqualität und Wirtschaftlichkeit der Häuser. Cerner leistet einen Beitrag zur systemischen Verbesserung einer vernetzten Gesundheitsversorgung und damit zu mehr Gesundheit. Cerners Eintrag an der US-amerikanischen Börse Nasdaq lautet: CERN. Weiterführende Informationen zu

Cerner finden Sie auf unserer englischsprachigen Homepage unter www.cerner.com oder unserem Blog unter www.cerner.com/blog. Zudem können Sie uns auf Twitter www.twitter.com/cerner und Facebook folgen: www.facebook.com/cerner.

Bestimmte, hierin festgelegte Marken, Dienstleistungszeichen und Logos sind Eigentum der Cerner Corporation und/ oder ihrer Tochterunternehmen. Alle anderen Marken, die nicht von Cerner stammen, sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

Alle Angaben dieser Pressemitteilung, die nicht direkt oder ausschließlich auf historischen Fakten basieren, sind zukunftsorientierte Aussagen. Aussagen in Bezug auf den erwarteten Nutzen der vorgesehenen Übernahme und Cerners Pläne, Ziele, Erwartungen und Absichten nach der Übernahme sind Beispiele für diese zukunftsorientierten Aussagen. Diese zukunftsorientierten Aussagen zu zukünftigen Ereignissen basieren auf den gegenwärtigen Überzeugungen, Erwartungen und Annahmen von Cerners Management und unterliegen einer Reihe signifikanter Risiken und Unsicherheiten. Es ist daher wichtig zu berücksichtigen, dass Cerners Leistung und tatsächliche Ergebnisse sowie die finanzielle und allgemeine Geschäftslage substantiell von diesen zukunftsorientierten Aussagen abweichen können. In vielen Fällen sind diese zukunftsorientierten Aussagen an Wörtern wie „planen“, „schätzen“, „beabsichtigen“, „wollen“ oder deren negativer Bedeutung zu erkennen. Faktoren, die diese Abweichungen begründen oder dazu beitragen, umfassen unter anderem, aber nicht ausschließlich: Risiken, die durch die Geschäftsübernahme entstehen, etwa durch Probleme bei der Integration, operative oder finanzielle Risiken, die in Verbindung mit der Integration von Cerner und dem übernommenen Geschäft stehen; Ereignisse, Veränderungen oder anderen Umständen, die eine Beendigung der Übereinkunft zur Übernahme hervorrufen; das Risiko der zeitlichen Unsicherheit des tatsächlichen Vollzugs der Übernahme; das Risiko, dass die abschließenden Bedingungen der vorgesehenen Übernahme nicht zufriedenstellend sind beziehungsweise nicht in der vorgesehenen Zeit zufriedenstellend sind; das Risiko in Bezug auf eine Störung des Managementzeitplans der laufenden Geschäftsvorgänge durch die vorgesehene Übernahme; das Risiko, dass das übernommene Geschäft und Vermögenswerte in Zukunft nicht wirtschaftlich erfolgreich sind; der Effekt der Ankündigung der vorgesehenen Übernahme und die Übernahme selbst auf die Leistungsfähigkeit Cerners Kunden und wichtiges Personal zu halten und neuzugewinnen und die Beziehungen zu wichtigen Lieferanten weiter zu pflegen; unerwartete Kosten, Gebühren oder Ausgaben, die aus der Übernahme resultieren; und Rechtsstreitigkeiten oder Ansprüche, die aus der Übernahme oder den übernommenen Vermögenswerten und Geschäften entstehen. Eine weiterführende Diskussion bezüglich zusätzlicher Risiken, Unsicherheiten und Faktoren befinden sich in Cerners Eingaben an die U.S. Security and Exchange Commission (SEC). Der Leser sollte kein unangemessenes Vertrauen in die zukunftsorientierten Aussagen stecken, da diese nur für den Tag gelten, an dem sie verfasst wurden. Cerner verpflichtet sich nicht, die zukunftsorientierten Aussagen bezüglich sich veränderter Annahmen, des Auftretens unerwarteter Ereignisse und Veränderungen in den zukünftigen operativen Ergebnissen, finanziellen Konditionen oder dem Geschäftsverlauf zu aktualisieren.

Kontaktpersonen

US-Medien: Kate O’Neill Rauber, +1 (913) 515.9836, C_ONeillRauber.Kate@Cerner.com

EU-Medien: Distie Profit, +44 (0)77 8978 1815, Distie.Profit@Cerner.com

Cerner Investors: Allan Kells, +1 (816) 201-2445, akells@cerner.com

###