Elektronische Patientenakte in Bamberg – ein großer Gewinn für die Patienten

16. Dezember 2015

Die bayerische Staatsministerin, Melanie Huml, besuchte Mitte Oktober das Medizinische Versorgungszentrum der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg. Grund dafür war die Einführung der elektronischen Patientenakte (eFA) in der Sozialstiftung Bamberg, deren Basissystem in enger Zusammenarbeit der Sozialstiftung Bamberg mit Cerner entwickelt wurde. Melanie Huml erklärte, dass die elektronische Patientenakte wichtige Gesundheitsakteure verbindet und gleichzeitig direkt den Patienten zugutekommt. Damit sollen Digitalisierung und Vernetzung in der Gesundheitsversorgung zum Wohlergehen der Patienten beitragen. Der Löwenanteil der Finanzierung in Höhe von über 350.000 Euro wurde von den Projektpartnern der Gesundheitsregion Bamberg, der Sozialstiftung Bamberg sowie den Firmen Cerner (entwickelt das Basissystem der eFA) und mediatixx (verantwortlich für die PVS-Integration) übernommen. Da das Projekt zudem als zukunftsfähige, innovative Lösung eingeschätzt wurde, konnte auch die Oberfrankenstiftung für eine Förderung gewonnen werden.


Die ausführliche Pressemitteilung des bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege finden Sie hier:
http://www.stmgp.bayern.de/aktuell/presse/detailansicht.htm?ID=A%2Bs3RgSTi2Q%2FoLOeDgQVTA%3D%3D