Skip to main content
Skip to main navigation
Skip to footer

von Dr. Leonard Fuhry
veröffentlicht am 29.03.2016

Dr. Leonard Fuhry, Oberarzt in der Neurologischen Abteilung am Klinikum Ingolstadt, beschreibt, wie in seiner Organisation der Outcome bei akuten Schlaganfallpatienten durch die Integration und Verbindung wichtiger Patientendaten über 15 Krankenhäuser im ländlichen Bayern verbessert wurde. 

 

Die Behandlung des akuten Schlaganfalls hat sich in den letzten zehn Jahren dramatisch verändert. Mittlerweile kann eine spezifische Therapie innerhalb der ersten Stunden nach Beginn des Schlaganfalls eingeleitet werden.Zwar ist die systemische Thrombolyse leicht zu handhaben, jedoch sollte die Indikation von einem erfahrenen Neurologen gestellt werden. Und zweifelsohne ist es auch wichtig, diejenigen schwer betroffenen Patienten schnell zu identifizieren, die von einer mechanischen Thrombektomie profitieren würden.Um der Herausforderung zu begegnen, diese Behandlungen nicht nur für die Bevölkerung in Ballungsräumen mit spezialisierten neurologischen Stroke Units, sondern auch für Patienten in ländlichen Gebieten zugänglich zu machen, wurden Schlaganfall-Netzwerke geschaffen.

Die Notwendigkeit schneller, standardisierter und sicherer Kommunikation 

 Das Klinikum Ingolstadt ist eines von drei zentralen Krankenhäusern, die im Schlaganfall-Netzwerk „Nevas“ 15 kommunale Krankenhäuser in ländlichen bayerischen Bezirken während der akuten Schlaganfallbehandlung beraten. Da im Rahmen der Behandlung eines akuten cerebralen Geschehens der Grundsatz „Time is Brain“ (Zeit ist Gehirn) gilt, muss die Kommunikation schnell, standardisiert und sicher sein.Ein bildgebendes Verfahren (zum Beispiel ein CT) wird in der Regel frühzeitig in der Diagnostik des Schlaganfalls durchgeführt. Das bedeutet, dass sowohl die Patientendaten als auch die Bilder den beratenden Krankenhäusern zur Verfügung gestellt werden müssen. Aus diesem Grund haben wir entschieden, die administrativen Daten im DICOM-Header zu verschicken, der immer zusammen mit den Bildern gesendet wird.

Die Entwicklung einer elektronischen Fallakte für das Schlaganfall-Netzwerk 

 Basierend auf einer Cerner Soarian® Integrated Care Lösung, die vor kurzem am Klinikum Ingolstadt eingeführt wurde, entwickelten wir eine elektronische Fallakte für das gesamte Schlaganfall-Netzwerk. Die Fallakte enthält CT-Bilder, die von den kommunalen Krankenhäusern angefertigt wurden und ein strukturiertes PDF-Formular zur Dokumentation.Um den administrativen Aufwand während der Notfallsituation zu minimieren, werden die Fallakte und vorausgefüllte Formulare automatisch generiert, sobald DICOM-Bilder auf den Server des Klinikums Ingolstadt übertragen werden. Gleichzeitig werden Benachrichtigungen in den Arbeitslisten des anfordernden und der beratenden Krankenhäuser erstellt. Auf diese Weise können Konsilanfragen und die Dokumentation der Empfehlungen des beratenden Neurologen innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen werden. Dadurch verringert sich die Zeit, die vergeht, um spezifische Therapiemaßnahmen im optimalen Zeitfenster zu beginnen, was letztlich die Ergebnisse bei den Patienten verbessert.

Dieser Blog wurde geschrieben von Dr Leonard Fuhry, Oberarzt an der Neurologischen Abteilung des Klinikums Ingolstadt.

Ein individuelles Pflegeprozessmanagement von der Stange

von Norbert Neumann
18.09.2018
Die FEK – Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster GmbH (FEK) legt großen Wert auf eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung und möglichst individuelle Pflege. Um das Pflegepersonal dabei bestmöglich zu unterstützen, setzt man in der Klinik auf ein IT-unterstütztes Pflegeprozessmanagement und Standards für die Basispflege. Innerhalb von rund 1 ¼ Jahren wurde die Lösung auf fast allen Abteilungen ausgerollt und erfreut sich beim Pflegepersonal steigender Beliebtheit.

Den Menschen verbunden

von Norbert Neumann
10.09.2018
Über 20.000 Patienten belegen jährlich die 451 stationären Betten im Bonifatius Hospital im niedersächsischen Lingen (Ems). Ihnen allen individuelle Pflege auf qualitativ höchstem Niveau angedeihen zu lassen, ist für die stellvertretende Pflegedirektorin Christiane Neehoff-Tylla und ihre Mitarbeiter Ziel und Ansporn zugleich: „Wenn man – so wie wir – einen hohen Anspruch an die Qualität der Pflege hat, kommt man um eine umfassende IT-Unterstützung faktisch nicht herum. Individuelle Pflegepläne zu erstellen, sie umzusetzen, alles zu dokumentieren und dann auch noch die abrechnungsrelevanten Daten zu erfassen ist papiergebunden kaum möglich. Deswegen können viele Krankenhäuser – auch aufgrund des Mangels an Pflegekräften – den Pflegeprozess nicht optimal umsetzen. Wir wollten uns damit nicht zufriedengeben und haben deswegen schon frühzeitig auf IT-Unterstützung gesetzt.“

Mit gleichen Regeln

von Norbert Neumann
28.08.2018
Immer größere Mengen an Daten sollen sinnvoll erhoben, gespeichert, verteilt und verarbeitet werden. Und das in immer kürzerer Zeit. Die Herausforderung ist es, die Daten zugänglich zu machen und eine reibungslose Kommunikation zu ermöglichen. Doch mit welchen Lösungen gelingt uns das?

Spitzenforschung in der Hauptstadtregion Berlin-Potsdam

von Norbert Neumann
22.08.2018
In vielen Bereichen gilt die Forschung in den USA als führend. Gute Bedingungen und Ausstattung locken viele Experten an die Institute in Übersee. Doch es geht auch umgekehrt: Prof. Dr. Erwin Böttinger ist ein international anerkannter Topwissenschaftler, der seit 2017 den Lehrstuhl für Digital Health Personalized Medicine am renommierten Hasso-Plattner-Institut an der Universität Potsdam innehat und dort auch das Digital Health Center leitet.