Skip to main content
Skip to main navigation
Skip to footer

von Dr. Leonard Fuhry
veröffentlicht am 29.03.2016

Dr. Leonard Fuhry, Oberarzt in der Neurologischen Abteilung am Klinikum Ingolstadt, beschreibt, wie in seiner Organisation der Outcome bei akuten Schlaganfallpatienten durch die Integration und Verbindung wichtiger Patientendaten über 15 Krankenhäuser im ländlichen Bayern verbessert wurde. 

 

Die Behandlung des akuten Schlaganfalls hat sich in den letzten zehn Jahren dramatisch verändert. Mittlerweile kann eine spezifische Therapie innerhalb der ersten Stunden nach Beginn des Schlaganfalls eingeleitet werden.Zwar ist die systemische Thrombolyse leicht zu handhaben, jedoch sollte die Indikation von einem erfahrenen Neurologen gestellt werden. Und zweifelsohne ist es auch wichtig, diejenigen schwer betroffenen Patienten schnell zu identifizieren, die von einer mechanischen Thrombektomie profitieren würden.Um der Herausforderung zu begegnen, diese Behandlungen nicht nur für die Bevölkerung in Ballungsräumen mit spezialisierten neurologischen Stroke Units, sondern auch für Patienten in ländlichen Gebieten zugänglich zu machen, wurden Schlaganfall-Netzwerke geschaffen.

Die Notwendigkeit schneller, standardisierter und sicherer Kommunikation 

 Das Klinikum Ingolstadt ist eines von drei zentralen Krankenhäusern, die im Schlaganfall-Netzwerk „Nevas“ 15 kommunale Krankenhäuser in ländlichen bayerischen Bezirken während der akuten Schlaganfallbehandlung beraten. Da im Rahmen der Behandlung eines akuten cerebralen Geschehens der Grundsatz „Time is Brain“ (Zeit ist Gehirn) gilt, muss die Kommunikation schnell, standardisiert und sicher sein.Ein bildgebendes Verfahren (zum Beispiel ein CT) wird in der Regel frühzeitig in der Diagnostik des Schlaganfalls durchgeführt. Das bedeutet, dass sowohl die Patientendaten als auch die Bilder den beratenden Krankenhäusern zur Verfügung gestellt werden müssen. Aus diesem Grund haben wir entschieden, die administrativen Daten im DICOM-Header zu verschicken, der immer zusammen mit den Bildern gesendet wird.

Die Entwicklung einer elektronischen Fallakte für das Schlaganfall-Netzwerk 

 Basierend auf einer Cerner Soarian® Integrated Care Lösung, die vor kurzem am Klinikum Ingolstadt eingeführt wurde, entwickelten wir eine elektronische Fallakte für das gesamte Schlaganfall-Netzwerk. Die Fallakte enthält CT-Bilder, die von den kommunalen Krankenhäusern angefertigt wurden und ein strukturiertes PDF-Formular zur Dokumentation.Um den administrativen Aufwand während der Notfallsituation zu minimieren, werden die Fallakte und vorausgefüllte Formulare automatisch generiert, sobald DICOM-Bilder auf den Server des Klinikums Ingolstadt übertragen werden. Gleichzeitig werden Benachrichtigungen in den Arbeitslisten des anfordernden und der beratenden Krankenhäuser erstellt. Auf diese Weise können Konsilanfragen und die Dokumentation der Empfehlungen des beratenden Neurologen innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen werden. Dadurch verringert sich die Zeit, die vergeht, um spezifische Therapiemaßnahmen im optimalen Zeitfenster zu beginnen, was letztlich die Ergebnisse bei den Patienten verbessert.

Dieser Blog wurde geschrieben von Dr Leonard Fuhry, Oberarzt an der Neurologischen Abteilung des Klinikums Ingolstadt.

Buten un binnen – wagen un winnen

von Norbert Neumann
20.06.2018
Krankenhäuser sind hochkomplexe Wirtschaftsbetriebe. Insbesondere – wenn auch nicht nur – in Verbünden fallen große, sehr komplexe Datenmengen an, die mit konventionellen Mitteln wie Data Warehouses alleine kaum effizient auszuwerten sind. Die Gesundheit Nord, ein Verbund von vier großen Krankenhäusern in Bremen, verlässt sich deshalb auf die krankenhausspezifische Business-Intelligence-Lösung i.c.m.health® von Cerner® und hat damit ein übergreifend einheitliches, effizientes Krankenhausberichtswesen aufgebaut.

Beitrag lesen

Mit i.s.h.med auf HIMSS 6

von Norbert Neumann
11.06.2018
Neulich unterhielt ich mich mit Frau Perndl. Sie ist Diplom-Ingenieurin und hat mit ihrem Team das KIS des Ordensklinikum Elisabethinen in Linz aufgebaut, das Anfang des Jahres mit HIMSS EMRAM Stufe 6 ausgezeichnet wurde. Ihre Geschichte ist ein schönes Beispiel für die Evolution der Krankenhaus-IT und welchen Nutzen man durch eine zielgerichtete kontinuierliche Entwicklung daraus generieren kann.

Beitrag lesen

Viele Funktionen – intuitiv zu bedienen

von Norbert Neumann
11.06.2018
Mobilität ist im Klinikum Kassel nichts Neues. Bislang waren die mobilen Anwendungen allerdings nicht an das KIS medico von Cerner angebunden und hatten auch nur einen eingeschränkten Funktionsumfang. Deswegen nutzte man im Klinikum die Möglichkeit, medico Touch, die neue mobile Anwendung von medico, im Betatest auszuprobieren.

Beitrag lesen

Was lösche ich und wenn ja, wieviel? – Was sich mit der DSGVO ändert

von Till Berger
25.05.2018
Ab heute werden die EU-weit geltenden Datenschutzstandards der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) endgültig Anwendung finden. Die DSGVO hat zum Ziel, den Datenschutz zu erhöhen und jedem einzelnen Bürger mehr Kontrolle über seine Daten zu geben. Gleichzeitig werden die Strafen bei Zuwiderhandlungen an das realistische Risiko der Verletzung eines Grundrechts angepasst, d. h. sie werden empfindlich erhöht.

Beitrag lesen