Skip to main content
Skip to main navigation
Skip to footer

von Christina Burnes
veröffentlicht am 13.11.2017

In bewährter Tradition fand der diesjährige österreichische Cerner i.s.h.med Anwendertag gemeinsam mit der Herbstkonferenz der SAGA (SAP Anwendergruppe Gesundheitswesen Austria) statt: zwei Plattformen, die neben aktuellen Themen der Healthcare IT auch ausreichend Gelegenheit für persönlichen Erfahrungsaustausch und Networking mit Kollegen aus der Branche bieten.

Die Mitglieder der SAGA trafen sich bereits am 04. Oktober 2017 im historischen Hörsaal „Titan“ des AKH Wiens, um den Berichten der SAGA-Arbeitskreise zu lauschen und aktuelle Themen, wie z. B. Einführung einer elektronischen Fieberkurve oder die Herausforderungen und unterschiedlichen Herangehensweisen zur Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung, zu diskutieren. Von großem Interesse bei den Anwendern war auch die Präsentation von Martin Koop, Global General Manager SAP for Healthcare, zur nunmehr offiziellen „SAP Roadmap“.

Im Anschluss an den ersten Tag sind viele Kunden und Teilnehmer von Partnerunternehmen der Einladung von Cerner zu einem gemeinsamen Abend gefolgt. Es ging zu einer der wohl berühmtesten Adressen von Wien – der Berggasse 19 – zu einer Führung durch das Sigmund Freud Museum. Nach den offiziellen Öffnungszeiten des Museums konnten die Teilnehmer zwei lebendige Privatführungen erleben – die Begeisterung war groß. Den Abend ließen die Teilnehmer dann gemütlich in einem traditionellen Fischrestaurant ausklingen.

Am Folgetag, dem 05. Oktober 2017, stand nunmehr der österreichische Cerner i.s.h.med Anwendertag auf dem Programm – ganz unter dem Motto „Gemeinsam auf digITaler Reise“ trafen sich alle erneut im historischen Hörsaal „Titan“ des AKH Wiens. Besonders gespannt waren die über 90 Anwesenden auf den gemeinsamen Vortrag von Martin Koop, SAP und den Cerner Vertretern aus der Entwicklung zum Thema SAP S/4HANA. Der Tag war u. a. geprägt von folgenden Themen: klinische Transformation, digitale Fieberkurve, Arzneimitteltherapiesicherheit, aktuelle regulatorische Veränderungen. Besonders gut kamen erneut die Präsentationen der Anwender an – wie z.B. die Vorträge der KAGes-Präsentatoren zu „Big Data“ und „Digitaler Fieberkurve“.


Stefan Radatz, General Manager Cerner Österreich
„Die Nähe zu unseren Kunden und Partnern hat bei Cerner einen sehr hohen Stellenwert – deshalb auch unsere alljährlichen Anwendertreffen. Diese Formate leben vom persönlichen Austausch mit und für Kunden und Partner. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!“

Auf ein Glas mit Dr. Thomas Berger (Geschäftsführer Cerner Deutschland)

von Hans-Peter Bröckerhoff
04.04.2018
Auf ein Glas mit… Unter diesem Titel stellt E-HEALTH-COM-Herausgeber Hans-Peter Bröckerhoff interessante Unternehmer und Manager der eHealth-Branche vor. Die Beiträge für diese Reihe entstehen, anders als beim normalen Interview oder Porträt, auf der Basis eines ausführlichen Gesprächs in entspannter, nicht vom alltäglichen Termindruck gekennzeichneter Atmosphäre – eben bei einem Glas Wein oder Bier und vielleicht auch einem guten Essen.

Beitrag lesen

Cerner jetzt auch zum Hören

von Till Berger
28.03.2018
Jetzt gibt´s was auf die Ohren: Mit „Wissen to listen: Der Cerner Healthcare-IT Podcast“ bringen wir ein neues Format heraus. Künftig gibt es spannende Geschichten und interessante Themen aus der Welt der Healthcare-IT auch auf der Tonspur.

Beitrag lesen

Das Cerner Ecosystem

von Norbert Neumann
20.03.2018
Bisher dienten Healthcare-IT-Systeme vor allem der Steuerung von Prozessen, der Dokumentation sowie der Abrechnung von Leistungen. Doch werden die Systeme nicht nur zunehmend intelligenter, sondern wandeln sich auch zu digitalen Ecosystemen, in denen das KIS als Basis in einer Art symbiotischer Beziehung zu Subsystemen steht.

Beitrag lesen

Mit i.s.h.med auf HIMSS 6

von Norbert Neumann
15.02.2018
Neulich unterhielt ich mich mit Frau Perndl. Sie ist Diplom-Ingenieurin und hat mit ihrem Team das KIS des Ordensklinikum Elisabethinen in Linz aufgebaut, das Anfang des Jahres mit HIMSS EMRAM Stufe 6 ausgezeichnet wurde. Ihre Geschichte ist ein schönes Beispiel für die Evolution der Krankenhaus-IT und welchen Nutzen man durch eine zielgerichtete kontinuierliche Entwicklung daraus generieren kann.

Beitrag lesen