Skip to main content
Skip to main navigation
Skip to footer

von Norbert Neumann
veröffentlicht am 05.04.2017

Wie Patienten in der Steiermark die Digitalisierung am eigenen Leib erfahren

Wie fühlt sich Digitalisierung an? Wir alle haben täglich damit zu tun. Aber können wir sie auch spüren? In der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft m.b.H. (KAGes) in Österreich ist man der Ansicht: „Yes, we can!“

Schon seit gut 19 Jahren beschäftigt man sich dort mit dem Einsatz von IT in der Patientenversorgung. Heute sind die Kliniken der KAGes dank einer klaren Digitalisierungsstrategie und des daraus folgenden hohen Digitalisierungsgrads nicht nur in die landesweite elektronische Patientenakte (ELGA) eingebunden, sondern auch Bestandteil unterschiedlicher Netzwerke.

Eines davon ist zum Beispiel das Teleneurologienetzwerk in Bad Aussee: Die dortige Klinik verfügt über keine eigene neurologische Fachabteilung, ist aber auch Anlaufstelle, wenn in ihrem Einzugsgebiet ein Patient einen Schlaganfall erleidet. Früher hätte sich unter diesen Umständen die zielgerichtete Diagnostik und Therapie so lange verzögert, bis der Patient in ein anderes Krankenhaus mit entsprechender Fachabteilung verlegt worden wäre. Heute kommt der Facharzt digital zum Patienten: Die Daten der in Bad Aussee durchgeführten Basisdiagnostik werden über das Teleneurologienetzwerk an die neurologische Fachabteilung im Krankenhaus Judenburg-Knittelfeld verschickt. Dort werden sie von einem Facharzt befundet, ggf. eine visuelle Begutachtung des Patienten über eine Videokonferenzschaltung durchgeführt und dem Arzt in Bad Aussee ein fundierter Therapievorschlag unterbreitet. Die Therapie kann also auch schon wirken, wenn ein Transport in die Stroke-Unit notwendig ist.

Der Patient erhält also dank der Digitalisierung frühzeitiger eine spezifische Therapie. Gerade bei Schlaganfällen, deren Behandlung zeitkritisch ist, weil sich die Schäden im Gehirn umso mehr manifestieren, je später interveniert wird, kann so der Outcome deutlich verbessert werden. Der Patient spürt die Digitalisierung also am eigenen Leib, indem er durch sie weniger Leid und schnellere, bessere Behandlung erfährt.

Doch auch weniger akute Patienten können Digitalisierung schon heute spüren: Zum Beispiel durch besser informiertes medizinisches Personal, schnellere Befundübermittlung, weniger Doppeluntersuchungen. Zukünftig werden wir alle noch mehr profitieren. Auch hier ist die KAGes ein Vorreiter: Patienten sollen Zugriff auf ihre eigene Krankengeschichte haben. Und das in der Krankengeschichte gesammelte Wissen soll es ermöglichen, individueller auf Risiken von Patienten einzugehen und zu reagieren, beispielsweise durch gezielte Früherkennungsdiagnostik bei bestimmten Risikofaktoren oder durch eine Kombination von Komorbiditäten.

Während Krankenhäuser vielerorts noch als „Reparaturbetrieb“ gelten, sieht die KAGes sich als präventiv tätiger Gesundheitsdienstleister. So also fühlt sich Digitalisierung an: Gesünder.

Ein individuelles Pflegeprozessmanagement von der Stange

von Norbert Neumann
18.09.2018
Die FEK – Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster GmbH (FEK) legt großen Wert auf eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung und möglichst individuelle Pflege. Um das Pflegepersonal dabei bestmöglich zu unterstützen, setzt man in der Klinik auf ein IT-unterstütztes Pflegeprozessmanagement und Standards für die Basispflege. Innerhalb von rund 1 ¼ Jahren wurde die Lösung auf fast allen Abteilungen ausgerollt und erfreut sich beim Pflegepersonal steigender Beliebtheit.

Den Menschen verbunden

von Norbert Neumann
10.09.2018
Über 20.000 Patienten belegen jährlich die 451 stationären Betten im Bonifatius Hospital im niedersächsischen Lingen (Ems). Ihnen allen individuelle Pflege auf qualitativ höchstem Niveau angedeihen zu lassen, ist für die stellvertretende Pflegedirektorin Christiane Neehoff-Tylla und ihre Mitarbeiter Ziel und Ansporn zugleich: „Wenn man – so wie wir – einen hohen Anspruch an die Qualität der Pflege hat, kommt man um eine umfassende IT-Unterstützung faktisch nicht herum. Individuelle Pflegepläne zu erstellen, sie umzusetzen, alles zu dokumentieren und dann auch noch die abrechnungsrelevanten Daten zu erfassen ist papiergebunden kaum möglich. Deswegen können viele Krankenhäuser – auch aufgrund des Mangels an Pflegekräften – den Pflegeprozess nicht optimal umsetzen. Wir wollten uns damit nicht zufriedengeben und haben deswegen schon frühzeitig auf IT-Unterstützung gesetzt.“

Mit gleichen Regeln

von Norbert Neumann
28.08.2018
Immer größere Mengen an Daten sollen sinnvoll erhoben, gespeichert, verteilt und verarbeitet werden. Und das in immer kürzerer Zeit. Die Herausforderung ist es, die Daten zugänglich zu machen und eine reibungslose Kommunikation zu ermöglichen. Doch mit welchen Lösungen gelingt uns das?

Spitzenforschung in der Hauptstadtregion Berlin-Potsdam

von Norbert Neumann
22.08.2018
In vielen Bereichen gilt die Forschung in den USA als führend. Gute Bedingungen und Ausstattung locken viele Experten an die Institute in Übersee. Doch es geht auch umgekehrt: Prof. Dr. Erwin Böttinger ist ein international anerkannter Topwissenschaftler, der seit 2017 den Lehrstuhl für Digital Health Personalized Medicine am renommierten Hasso-Plattner-Institut an der Universität Potsdam innehat und dort auch das Digital Health Center leitet.