Skip to main content
Skip to main navigation
Skip to footer

von Norbert Neumann
veröffentlicht am 05.04.2017

Wie Patienten in der Steiermark die Digitalisierung am eigenen Leib erfahren

Wie fühlt sich Digitalisierung an? Wir alle haben täglich damit zu tun. Aber können wir sie auch spüren? In der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft m.b.H. (KAGes) in Österreich ist man der Ansicht: „Yes, we can!“

Schon seit gut 19 Jahren beschäftigt man sich dort mit dem Einsatz von IT in der Patientenversorgung. Heute sind die Kliniken der KAGes dank einer klaren Digitalisierungsstrategie und des daraus folgenden hohen Digitalisierungsgrads nicht nur in die landesweite elektronische Patientenakte (ELGA) eingebunden, sondern auch Bestandteil unterschiedlicher Netzwerke.

Eines davon ist zum Beispiel das Teleneurologienetzwerk in Bad Aussee: Die dortige Klinik verfügt über keine eigene neurologische Fachabteilung, ist aber auch Anlaufstelle, wenn in ihrem Einzugsgebiet ein Patient einen Schlaganfall erleidet. Früher hätte sich unter diesen Umständen die zielgerichtete Diagnostik und Therapie so lange verzögert, bis der Patient in ein anderes Krankenhaus mit entsprechender Fachabteilung verlegt worden wäre. Heute kommt der Facharzt digital zum Patienten: Die Daten der in Bad Aussee durchgeführten Basisdiagnostik werden über das Teleneurologienetzwerk an die neurologische Fachabteilung im Krankenhaus Judenburg-Knittelfeld verschickt. Dort werden sie von einem Facharzt befundet, ggf. eine visuelle Begutachtung des Patienten über eine Videokonferenzschaltung durchgeführt und dem Arzt in Bad Aussee ein fundierter Therapievorschlag unterbreitet. Die Therapie kann also auch schon wirken, wenn ein Transport in die Stroke-Unit notwendig ist.

Der Patient erhält also dank der Digitalisierung frühzeitiger eine spezifische Therapie. Gerade bei Schlaganfällen, deren Behandlung zeitkritisch ist, weil sich die Schäden im Gehirn umso mehr manifestieren, je später interveniert wird, kann so der Outcome deutlich verbessert werden. Der Patient spürt die Digitalisierung also am eigenen Leib, indem er durch sie weniger Leid und schnellere, bessere Behandlung erfährt.

Doch auch weniger akute Patienten können Digitalisierung schon heute spüren: Zum Beispiel durch besser informiertes medizinisches Personal, schnellere Befundübermittlung, weniger Doppeluntersuchungen. Zukünftig werden wir alle noch mehr profitieren. Auch hier ist die KAGes ein Vorreiter: Patienten sollen Zugriff auf ihre eigene Krankengeschichte haben. Und das in der Krankengeschichte gesammelte Wissen soll es ermöglichen, individueller auf Risiken von Patienten einzugehen und zu reagieren, beispielsweise durch gezielte Früherkennungsdiagnostik bei bestimmten Risikofaktoren oder durch eine Kombination von Komorbiditäten.

Während Krankenhäuser vielerorts noch als „Reparaturbetrieb“ gelten, sieht die KAGes sich als präventiv tätiger Gesundheitsdienstleister. So also fühlt sich Digitalisierung an: Gesünder.

Buten un binnen – wagen un winnen

von Norbert Neumann
20.06.2018
Krankenhäuser sind hochkomplexe Wirtschaftsbetriebe. Insbesondere – wenn auch nicht nur – in Verbünden fallen große, sehr komplexe Datenmengen an, die mit konventionellen Mitteln wie Data Warehouses alleine kaum effizient auszuwerten sind. Die Gesundheit Nord, ein Verbund von vier großen Krankenhäusern in Bremen, verlässt sich deshalb auf die krankenhausspezifische Business-Intelligence-Lösung i.c.m.health® von Cerner® und hat damit ein übergreifend einheitliches, effizientes Krankenhausberichtswesen aufgebaut.

Beitrag lesen

Mit i.s.h.med auf HIMSS 6

von Norbert Neumann
11.06.2018
Neulich unterhielt ich mich mit Frau Perndl. Sie ist Diplom-Ingenieurin und hat mit ihrem Team das KIS des Ordensklinikum Elisabethinen in Linz aufgebaut, das Anfang des Jahres mit HIMSS EMRAM Stufe 6 ausgezeichnet wurde. Ihre Geschichte ist ein schönes Beispiel für die Evolution der Krankenhaus-IT und welchen Nutzen man durch eine zielgerichtete kontinuierliche Entwicklung daraus generieren kann.

Beitrag lesen

Viele Funktionen – intuitiv zu bedienen

von Norbert Neumann
11.06.2018
Mobilität ist im Klinikum Kassel nichts Neues. Bislang waren die mobilen Anwendungen allerdings nicht an das KIS medico von Cerner angebunden und hatten auch nur einen eingeschränkten Funktionsumfang. Deswegen nutzte man im Klinikum die Möglichkeit, medico Touch, die neue mobile Anwendung von medico, im Betatest auszuprobieren.

Beitrag lesen

Was lösche ich und wenn ja, wieviel? – Was sich mit der DSGVO ändert

von Till Berger
25.05.2018
Ab heute werden die EU-weit geltenden Datenschutzstandards der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) endgültig Anwendung finden. Die DSGVO hat zum Ziel, den Datenschutz zu erhöhen und jedem einzelnen Bürger mehr Kontrolle über seine Daten zu geben. Gleichzeitig werden die Strafen bei Zuwiderhandlungen an das realistische Risiko der Verletzung eines Grundrechts angepasst, d. h. sie werden empfindlich erhöht.

Beitrag lesen