Skip to main content
Skip to main navigation
Skip to footer

von Norbert Neumann
veröffentlicht am 06.07.2016

Das elektronische Archiv von Cerner entspricht den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung

Die KPMG gehört zu den international größten und renommiertesten Wirtschaftsprüfungs-gesellschaften. Cerner beauftragte das Unternehmen im Februar 2016, das Soarian Health Archive® Version 10.1 zu begutachten.

Damit sollte unabhängig überprüft werden, ob die elektronische Archivlösung den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung entspricht, was die Voraussetzung für eine rechtssichere Anwendung ist.

Die Auditierung erfolgte anhand der Standards des Instituts der Wirtschaftsprüfer IDW PS 880 „Die Prüfung von Softwareprodukten“. Weitere Kriterien umfassten deutsche handels- und steuerrechtliche Vorschriften, die IDW-Stellungnahmen zur Rechnungslegung bei Einsatz von Informationstechnologie bzw. elektronischen Archivlösungen und die Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff.

Beurteilt wurden die Verarbeitungsfunktionen des Soarian Health Archive, Pflege und Administration, Datensicherung und Zugriffsschutz, die Protokollfunktion, Schnittstellentechnik, Produktdokumentation und das Programmentwicklungsverfahren einschließlich Wartung und Freigabe.

Nachdem sich die Prüfer der KPMG im April und Mai vor Ort in Berlin und Augsburg – den Entwicklungsorten des Soarian Health Archive – ein genaues Bild gemacht hatten, erteilte das Unternehmen am 9. Mai 2016 die Bescheinigung, dass das Soarian Health Archive den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung entsprechend der oben genannten Kriterien entspricht.

Durch dieses unabhängige Urteil einer renommierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft werden unsere aktuellen und potenziellen Kunden beim Einsatz unserer elektronischen Archivlösung hinsichtlich der Erfüllung der dazugehörigen gesetzlichen Anforderungen bestätigt.

Ausführliche Informationen zu Soarian Health Archive finden Sie hier.

Buten un binnen – wagen un winnen

von Norbert Neumann
20.06.2018
Krankenhäuser sind hochkomplexe Wirtschaftsbetriebe. Insbesondere – wenn auch nicht nur – in Verbünden fallen große, sehr komplexe Datenmengen an, die mit konventionellen Mitteln wie Data Warehouses alleine kaum effizient auszuwerten sind. Die Gesundheit Nord, ein Verbund von vier großen Krankenhäusern in Bremen, verlässt sich deshalb auf die krankenhausspezifische Business-Intelligence-Lösung i.c.m.health® von Cerner® und hat damit ein übergreifend einheitliches, effizientes Krankenhausberichtswesen aufgebaut.

Beitrag lesen

Mit i.s.h.med auf HIMSS 6

von Norbert Neumann
11.06.2018
Neulich unterhielt ich mich mit Frau Perndl. Sie ist Diplom-Ingenieurin und hat mit ihrem Team das KIS des Ordensklinikum Elisabethinen in Linz aufgebaut, das Anfang des Jahres mit HIMSS EMRAM Stufe 6 ausgezeichnet wurde. Ihre Geschichte ist ein schönes Beispiel für die Evolution der Krankenhaus-IT und welchen Nutzen man durch eine zielgerichtete kontinuierliche Entwicklung daraus generieren kann.

Beitrag lesen

Viele Funktionen – intuitiv zu bedienen

von Norbert Neumann
11.06.2018
Mobilität ist im Klinikum Kassel nichts Neues. Bislang waren die mobilen Anwendungen allerdings nicht an das KIS medico von Cerner angebunden und hatten auch nur einen eingeschränkten Funktionsumfang. Deswegen nutzte man im Klinikum die Möglichkeit, medico Touch, die neue mobile Anwendung von medico, im Betatest auszuprobieren.

Beitrag lesen

Was lösche ich und wenn ja, wieviel? – Was sich mit der DSGVO ändert

von Till Berger
25.05.2018
Ab heute werden die EU-weit geltenden Datenschutzstandards der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) endgültig Anwendung finden. Die DSGVO hat zum Ziel, den Datenschutz zu erhöhen und jedem einzelnen Bürger mehr Kontrolle über seine Daten zu geben. Gleichzeitig werden die Strafen bei Zuwiderhandlungen an das realistische Risiko der Verletzung eines Grundrechts angepasst, d. h. sie werden empfindlich erhöht.

Beitrag lesen