Skip to main content
Skip to main navigation
Skip to footer

von Norbert Neumann
veröffentlicht am 04.07.2018

Optimale Karriereaussichten mit dem Healthcare IT Expert Program

Der Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte ist nach wie vor angespannt. Laut bitkom gab es im September 2017 55.000 unbesetzte Stellen im IT-Bereich. Trotz steigender Studentenzahlen im Bereich der Informatik haben Absolventen auf absehbare Zeit also sehr gute Berufsaussichten. Doch ist nicht immer alles Gold, was glänzt: Gerade in einer sich schnell verändernden Branche wie der IT müssen Fachkräfte ständig weiter am Ball bleiben und die Möglichkeit haben, mit der technischen Entwicklung Schritt zu halten. Es gilt also: Augen auf bei der Wahl des Arbeitsplatzes. Große Unternehmen wie der IT-Hersteller Cerner haben das erkannt und bieten Absolventen mehr als nur einen Arbeitsplatz. Wir sprachen mit Olaf Häussler, dem Beratungsleiter bei Cerner für die Region D-A-CH, über ein neues Aus- und Weiterbildungskonzept für Berater in Healthcare IT, das in Kooperation mit der HELIOS-Gruppe aufgesetzt wurde.

Herr Häussler, nicht nur im Gesundheitswesen ist es für Unternehmen schwierig, IT-Nachwuchskräfte zu finden. Wieso sollten sich Absolventen gerade für Cerner entscheiden?

Olaf Häussler: Auf den ersten Blick ist es tatsächlich so, dass Absolventen aus den Fächern Informatik oder Medizintechnik mehr oder weniger freie Auswahl haben, wenn sie auf Stellensuche sind. Es wird aber schnell zum Bumerang, wenn man es sich zu leicht macht. Denn gerade die IT-Branche ist nach wie vor geprägt von einem sehr schnellen technologischen Wandel. Deswegen ist eine kontinuierliche, intensive Aus- und Weiterbildung in diesem Beruf sehr wichtig, wenn man Karriere machen möchte. Hinzu kommt, dass gerade Berufseinsteiger sich erst einmal orientieren möchten. Wenn man beim Berufseinstieg diese beiden Punkte nicht berücksichtigt, kann man sich schnell in einer beruflichen Sackgasse wiederfinden. Große, international agierende Unternehmen wie Cerner decken beide Punkte ab und bieten somit nicht nur einen guten Einstieg in den Beruf, sondern später auch breite Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten.

Sie sprechen hier aus Erfahrung?

Olaf Häussler: Durchaus. Ich habe im Jahr 2000 mein Wirtschaftsinformatikstudium abgeschlossen und zunächst in der Logistikbranche in internationalen IT-Projekten Erfahrung gesammelt, bevor ich 2005 in den Healthcare-IT-Bereich gekommen bin. Dass ich in großen erfolgreichen Unternehmen arbeiten durfte, hat mir sehr geholfen, mich in verschiedenen Aufgabengebieten einzubringen und zu entwickeln. Gerade das Gesundheitswesen ist eine sehr komplexe und interessante Branche, die immer wieder neue Anforderungen stellt und einen breiten Erfahrungsschatz benötigt.

Aber auch ein Bereich, in dem Medizininformatiker und Berater mehr können müssen, als mit Bits und Bytes umzugehen…

Olaf Häussler: Das ist richtig. Im Grunde geht es darum, komplexe medizinische und organisatorische Prozesse zu verstehen, mit IT zu verbessern und beides in unserer Rolle als Berater für unsere Kunden optimal zu verbinden. Das ist etwas völlig anderes, als z.B. eine Lieferkette zu organisieren, weil in der Medizin selbst Routineabläufe immer eine gewisse Varianz haben. Man braucht also nicht nur Technikkenntnisse, sondern muss auch wissen, wie das komplexe System Krankenhaus funktioniert.

Deswegen hat Cerner auch ein neues Aus- und Weiterbildungsprogramm für IT-Fachkräfte aufgesetzt?

Olaf Häussler: Ja. Die Zielgruppe sind Absolventen und Quereinsteiger aus den Bereichen Medizin-Informatik und Quereinsteiger aus dem medizinischen Umfeld. Unser Healthcare IT Expert Program zielt darauf ab, unsere neuen Mitarbeiter optimal auf ihre Aufgaben vorzubereiten. Und zwar nicht nur durch ein herkömmliches Trainee-Programm in unserem Unternehmen, sondern in Kooperation mit einem der größten Gesundheitsdienstleister in Deutschland: Den HELIOS-Kliniken. Das heißt, die Teilnehmer unseres Programms erweitern ihr Wissen auf beiden Seiten: Informationstechnik in Verbindung mit klinischem Berater Knowhow.

Wie läuft das im Einzelnen ab?

Olaf Häussler: Der Kernpunkt ist, dass eine wechselseitige Ausbildung erfolgt: Die Teilnehmer am Healthcare IT Expert Program sind entweder bei uns oder bei HELIOS fest angestellt und erhalten alle wechselseitig bei ihrem Arbeitgeber als auch dem Kooperationspartner ein praxisorientiertes Training. Auf diese Weise lernen die Absolventen das gesamte Spektrum der Healthcare-IT intensiv und praktisch kennen und zwar deutlich intensiver als durch Praktika oder Hospitationen. Wenn unsere Absolventen dann als Berater oder Projektentwickler in Projekten für unsere Kunden arbeiten, kennen sie deren Anforderungen und Probleme aus eigener Erfahrung und sprechen somit die gleiche Sprache. Und das ist in diesem Beruf eine der wichtigsten Qualifikationen.

Wie geht es nach dem Programm dann weiter?

Olaf Häussler: Unseren Absolventen stehen im Grunde alle Türen offen. Das Programm vermittelt technisch das notwendige Wissen über unser internationales Krankenhausinformationssystem i.s.h.med. Es ist weltweit das einzige System seiner Art, das voll in die SAP-Welt integriert ist und in enger Kooperation mit SAP entwickelt wird. Das bedeutet, dass die Teilnehmer am Healthcare IT Expert Program nicht nur auf i.s.h.med geschult werden, sondern auch auf modernste SAP-Technologien wie Fiori und SAPUI5. Natürlich werden unsere Mitarbeiter auch später kontinuierlich weitergebildet. In Verbindung mit den Entwicklungsmöglichkeiten bei Cerner als weltweit führendem internationalen Unternehmen der Healthcare IT Branche finde ich dies sehr attraktiv. Und abgesehen von den beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten ist die Arbeit im Gesundheitswesen an sich auch etwas, das ich als sehr sinnstiftend ansehe: Es geht eben nicht nur darum, mit Software zu arbeiten: Das, was man tut, hat einen direkten Einfluss auf die Gesundheitsversorgung von Menschen. Ich höre das auch von vielen Kolleginnen und Kollegen, dass sie es als sehr befriedigend empfinden, durch ihre Arbeit im IT-Bereich die medizinische Versorgung kontinuierlich zu verbessern und dazu beizutragen, dass beispielsweise weniger Behandlungsfehler geschehen, indem unsere Anwendungen z.B. Medikationen auf unerwünschte Neben- und Wechselwirkungen prüfen, die nicht immer offensichtlich sind.

 Herr Häussler, vielen Dank für das Gespräch.

 Sie haben Interesse, am Healthcare IT Expert Program teilzunehmen? Finden Sie HIER mehr Informationen oder wenden Sie sich direkt an GermanyRecruitment@cerner.com oder www.careers.cerner.com

Ausblick auf den Freiburger Infektiologie- und Hygienekongress

von Christa Hurich
08.08.2018
Vom 10. bis 12. Oktober 2018 findet wieder der Infektiologie- und Hygienekongress im Freiburger Konzerthaus statt, dessen Schirmherrschaft in diesem Jahr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn übernimmt.

Ausblick auf die Roadshow zum Healthcare-IT Ecosystem

von Christa Hurich
01.08.2018
Bisher dienten Healthcare-IT-Systeme vor allem der Steuerung von Prozessen, der Dokumentation sowie der Abrechnung von Leistungen. Doch werden die Systeme nicht nur zunehmend intelligenter, sondern wandeln sich auch zu digitalen Ecosystemen, in denen das KIS als Basis zu verschiedenen Subsystemen steht.

Ausblick auf die deutschen i.s.h.med Anwendertage

von Christa Hurich
26.07.2018
Der Weg zur Digitalisierung im Krankenhaus birgt zahlreiche Herausforderungen. Gut, wenn man einen zuverlässigen Begleiter wie Cerner an seiner Seite hat. Nutzen Sie im Oktober die Gelegenheit zum Gespräch mit Kunden, die den Weg der digITalen Reise bereits heute gemeinsam mit uns gehen.

Learning from the best: My Internship at Cerner

von Madison Buckles
09.07.2018
Die Schüler von heute sind die IT-Ingenieure von morgen. Deswegen waren wir sehr erfreut, als wir eine Anfrage für ein zweiwöchiges Schülerpraktikum bekamen. Zwei Wochen lang begleitete Madison – eine junge Amerikanerin, die erst seit knapp zwei Jahren in Deutschland lebt – unseren Alltag und bekam einen Einblick in die Welt der Healthcare-IT und die Abläufe im Hintergrund am Standort Erlangen. Über ihre Zeit bei uns verfasste sie, ebenfalls als Teil ihres Praktikums, einen Blogbeitrag.