Skip to main content
Skip to main navigation
Skip to footer

von Till Berger
veröffentlicht am 25.05.2018

Ab heute werden die EU-weit geltenden Datenschutzstandards der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) endgültig Anwendung finden. Die DSGVO hat zum Ziel, den Datenschutz zu erhöhen und jedem einzelnen Bürger mehr Kontrolle über seine Daten zu geben. Gleichzeitig werden die Strafen bei Zuwiderhandlungen an das realistische Risiko der Verletzung eines Grundrechts angepasst, d. h. sie werden empfindlich erhöht.

Worauf sich Krankenhäuser einstellen müssen

Die Vorbereitungen auf die DSGVO folgen keiner strikten Blaupause und können von Haus zu Haus unterschiedlich sein. Generell müssen sich Krankenhäuser aber auf folgende Anforderungen vorbereiten:

  • Die Patientendaten müssen sicher gespeichert und transferiert werden können.
  • Die Patienten müssen das Löschen ihrer Patientenakte veranlassen können.
  • Alle patientendatenbezogenen Prozesse müssen dokumentiert werden und auditierbar sein.
  • Die Patienten müssen ihre Daten mitnehmen können.
  • Die Patienten müssen Zugang zu ihren Daten haben.
  • Die Patienten müssen über die Verarbeitung ihrer Daten im Krankenhaus transparent informiert werden.

Wir haben ein paar kurze Videos für Sie vorbereitet, die Ihnen einen bildlichen und kompakten Einstieg in die Thematik ermöglichen:

 

DSGVO im Krankenhaus Teil 1 – Organisatorische Maßnahmen

 

DSGVO im Krankenhaus Teil 2 – Datenlebenszyklus

 

DSGVO im Krankenhaus Teil 3 – Patientenakte übertragen

 

DSGVO im Krankenhaus Teil 4 – Patientenakte löschen

 

Was die DSGVO für Cerner bedeutet

Direkt nach der offiziellen Einführung der DSGVO hat Cerner ein Compliance-Programm erarbeitet, das die strukturierte Implementierung der neuen Anforderungen der DSGVO in die eigenen IT-Lösungen fristgerecht sicherstellt. Gleichzeitig wird Cerner Geschäftsprozesse wo nötig an die DSGVO angleichen.

Die IT-Lösungen sind so gestaltet, dass sie ein hohes Maß an Sicherheit ermöglichen. Cerner berät die Kunden bei Maßnahmen, die sich aus ihrer Verpflichtung gegenüber Betroffenen ergeben, etwa Zugriffskontrollen oder -berechtigungen. Zudem kann Cerner bei der Daten-Portabilität unterstützen und seine Lösungen individuell nach den dokumentierten Weisungen der Kunden anpassen.

Auf Prozessebene unterstützt Cerner die Auditrechte der Kunden durch transparente Geschäftsprozesse. Schon jetzt stellt Cerner höchste Ansprüche an die Sublieferanten und ist nach dem EU-US Privacy Shield zertifiziert.

Cerner berät seine Kunden außerdem bei der Erfüllung ihrer organisatorischen Verpflichtungen, z. B. im Hinblick auf die Datensicherheit, Meldung von Datenschutzvorfällen und Datenschutzfolgenabschätzungen.

Für Fragen zur DSGVO wenden Sie sich gern an unsere Datenschutzbeauftragten Jana Fuchs und Andrea Hohmann.

Run, KIS, run!

von Norbert Neumann
16.08.2018
Kennen Sie das? Sie nutzen ein Standardprogramm – zum Beispiel um eine Tabellenkalkulation durchzuführen – und kommen damit eigentlich recht gut zurecht. Sie arbeiten sich ein wenig in die Funktionen ein, aber trotzdem bleibt bei vielen Menüpunkten die Frage: Wozu braucht man das eigentlich?

Beitrag lesen

Ein Population-Health-Pionier auf der Insel

von Till Berger
13.08.2018
Die Halbinsel Wirral liegt im Nordwesten Englands, zwischen den wirtschaftlichen Ballungsräumen Liverpool und Chester. Mehr als 320.000 Menschen leben in dieser Region, die seit jeher mit vielen Herausforderungen kämpft: Ein Drittel aller Notaufnahmen ist alkoholbedingt und die Depressionsrate ist hoch, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Beitrag lesen

Durchgestartet mit Managed Services

von Norbert Neumann
24.07.2018
Mit der Entscheidung, den Routinebetrieb ihres KIS medico® von Cerner in die Hände von Managed Services zu legen, schaffte sich die für den IT-Betrieb der edia.con-Gruppe zuständige Management- und Servicegesellschaft (MSG) die Möglichkeit, ihr IT- Personal konzentriert am Ausbau der Infrastruktur arbeiten und Projektarbeit leisten zu lassen.

Beitrag lesen

Buten un binnen – wagen un winnen

von Norbert Neumann
20.06.2018
Krankenhäuser sind hochkomplexe Wirtschaftsbetriebe. Insbesondere – wenn auch nicht nur – in Verbünden fallen große, sehr komplexe Datenmengen an, die mit konventionellen Mitteln wie Data Warehouses alleine kaum effizient auszuwerten sind. Die Gesundheit Nord, ein Verbund von vier großen Krankenhäusern in Bremen, verlässt sich deshalb auf die krankenhausspezifische Business-Intelligence-Lösung i.c.m.health® von Cerner® und hat damit ein übergreifend einheitliches, effizientes Krankenhausberichtswesen aufgebaut.

Beitrag lesen